Neuigkeit

Weihnachtskonzert an der AES

Einmal mehr dimmt sich das Licht und es heißt wie jedes Jahr wieder kurz vor Weihnachten: Bühne frei für die musikalischen Talente der Albert-Einstein-Schule. Eintönig war es auch dieses Mal nicht und immer wieder ist erstaunlich, wie viele musikbegeisterte Schüler zusammenkommen und mit Freuden jedes Jahr aufs Neue ihre Beiträge zum Besten zu geben, um dem Publikum die Einstimmung auf die Festtage noch zu versüßen.

So wurde das alljährliche Weihnachtskonzert eröffnet mit einer märchenhaften Vorstellung, indem die Musikwerkstatt ihre Eigenkomposition passend zu dem vorgetragenen Märchen „Der süße Brei“ aufführte.

Weiter ging es mit einem zarten russischen Klavierstück von Yuriy Vesnyak, welches übersetzt passenderweise den Titel „Zärtlichkeit“ trägt und mit leisen Tönen auf die Weihnachtszeit einstimmte. Das Klavier spielte Pelin Yetimer, welche sicherlich den einen oder anderen im Publikum mit ihrem Beitrag berühren konnte.

Danach ging es weihnachtlich weiter mit Viktoria Brückner, die das allseits bekannte Lied „Jingle Bells“ auf dem Klavier vorspielte, gefolgt von den Klassen 6b und 6f, die zunächst unter der Leitung von Herrn Galler „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ mehrstimmig mit Blocklöten, einer Querflöte und einer Gitarre vorspielten, ehe sie mit Begeisterung den Intervallsong von I. Reiger und G. Wanker auf den Blockflöten zum Besten gaben.

Eine kleine Abwechslung zum musikalischen Programm bot Katharina Gries, die „Ein Teddybär“ vorlas, eine selbstgeschriebene Weihnachtskurzgeschichte von weihnachtlicher Nächstenliebe, in der ein kleines Mädchen entdeckt, dass ein Teddybär eben nicht nur ein Teddybär sein muss.

Einen kleinen Höhepunkt vor der Pause bildeten Tim und Dennis Bernhard, die mit leisen Tönen das fast hymnisch klingende, sehr stimmungsvolle Stück „Harry in Winter“ von Patrick Doyle auf Klavier und Trompete aufführten.

Weiter ging es schließlich mit den Klassen 5a, 5c, 5d und 5e. Etwas Besonderes hatten auch sie mit dem „Übungsstück 2“ geschafft, komponiert und am Klavier begleitet von Musiklehrer Herrn Galler, indem zwei Klassen das Stück langsam auf ihren Flöten vorspielten und die anderen beiden Klassen dasselbe Lied später noch einmal schneller aufführten, wodurch das Stück einen völlig neuen Charakter bekam.

Eine Einladung zum Mitsingen gab es anschließend, als alle mitwirkenden Fünftklässler, wieder unter Leitung von Herrn Galler, das Weihnachtslied sangen, das wohl jeder kennt. Und so erfüllte unmittelbar vor der Pause die Musik von „In der Weihnachtsbäckerei“ von Rolf Zukowski das Atrium, ehe es die Möglichkeit für alle gab, sich im ebenfalls traditionellen Pausenverkauf der Q3 zu stärken.

Nach der Pause ging es stimmungsvoll mit „Schneeflöckchen Weißröckchen“ und der Schulband des Wahlunterrichts weiter. Darauf folgte außerdem ein Blues, ein Stück, welches aus der eigenen Feder der Schülerinnen und Schüler entstand und zu großen Teilen aus der eigenen Improvisation bestand, wobei sich Herr Galler besonders freute, dass auch die Sängerin Nicole Baumgart am Improvisieren Freude fand, wie es bei Sängerinnen und Sängern eher seltener der Fall ist.

Zu nicht wegzudenkenden Gästen sind inzwischen auch Darius Blair und Lucas Thiel geworden. Mit Darius am Klavier, der für gewöhnlich „mit seinem Saxofon Glücksgefühle im Herzen auslöst“ und Lucas am Gesang, der „alle Herzen höher schlagen lässt“, wie es die Moderatoren ausdrückten, erklang das großartige Lied „Skin“ von Rag’n’Bone Man.

Und wie auch schon in den letzten Jahren gab es wieder Ensemblespiele der Jahrgangsstufen 9 und 10, wie immer unter der Leitung von Herrn Galler, die wieder einen fundamentalen Bestandteil des Abends bildeten. Mit „Little Talks“ von Of Monsters and Men, den der erste Teil des Ensemblespiels darbot, gefolgt von einem Medley über „Something Just Like This“ von Coldplay and The Chainsmokers und „High Hopes“ von Panic! At The Disco mit der zweiten Hälfte des Ensemblespiels überzeugte die Jahrgangsstufe 9.

Mit „Rewrite the Stars“ aus dem erfolgreichen Musical „The Greatest Showman“ konnte schließlich das Ensemblespiel der Jahrgangsstufe 10 glänzen.

Ebenfalls nicht mehr wegzudenken von den jährlichen Konzerten ist die Schülerband, bestehend aus motivierten, selbstständig organisierten Schülern, die dieses Jahr „Superheroes“ von The Script zum Besten gaben.

Den Höhepunkt und gleichzeitig einen runden Abschluss des Abends bildete wie immer ein Lied, welches alle Mitwirkenden gemeinsam performten. Dieses Jahr war es das Lied Fischer von Martin Obert, „ein modernes Weihnachtsstück, das keiner kennt“, um Hernn Galler zu zitieren. Dieser Umstand machte allerdings überhaupt nichts, denn am Ende dieses stimmungsvollen Stücks herrschte weihnachtliche Vorfreude, mit der das Publikum schließlich nach Hause entlassen wurde.

Mit ihrer abwechslungsreichen Moderation an diesem Abend hatten traditionellerweise Madea und Moneeb Malik durch den Abend geführt und das Konzert so zu einer runden Sache gemacht.

Dank geht wie immer an alle Mitwirkenden, die viel Zeit und Mühe investierten, damit der Abend wie immer ein voller Erfolg werden konnte.

Für die Technik war, wie jedes Jahr, Benno Gärtner zuständig, dem inzwischen ein komplettes Team zur Hand geht. Für die Organisation bleibt, ebenfalls wie jedes Jahr, Herrn Galler zu danken, sowie seinem Kollegen Herrn Dragic, der ersterem seit einiger Zeit ebenfalls tatkräftig zur Seite steht. Dank ihnen wächst der Fachbereich Musik noch immer weiter und dank ihnen wird es wohl noch viele Jahre viele Menschen in das Atrium der Albert-Einstein-Schule ziehen, wenn es wieder heißt: Bühne frei für die musikalischen Talente der Albert-Einstein-Schule.

 

Katharina Gries