Bilingualer Unterricht

 

Was heißt „bilingualer Unterricht“?

Unter bilingualem Unterricht versteht man Unterricht in einem sog. Sachfach (an der AES sind es Erdkunde und Geschichte), der in englischer Sprache gegeben wird.

 

Der Unterricht in den beiden Sachfächern behandelt alle im Lehrplan verbindlich vorgegebenen Unterrichtsinhalte.

Warum gibt es das bilinguale Angebot?

Seit 1999 wird an der AES bilingualer Unterricht erteilt. Die Einführung erfolgte vor dem Hintergrund, dass in allen Bereichen erhöhte Anforderungen an die Beherrschung von Fremdsprachen, insbesondere des Englischen als internationaler Verkehrssprache, gestellt werden.
Das anwendungsbezogene Lernen der Fremdsprache durch die Einbeziehung von Sachfächern, in denen überwiegend Englisch zur Unterrichtssprache wird, ist nach unseren langjährigen Erfahrungen hervorragend dazu geeignet, auf vielfältige Anforderungen vorzubereiten.
Heute ist in der Wissenschaft, in den Unternehmen und auf Reisen in aller Welt die Fremdsprache Englisch unentbehrlich. Der zusätzliche fachsprachliche Fremdsprachenerwerb führt zu einer umfassenden und funktionalen Sprachverwendung.
Durch verstärkte Beschäftigung und Auseinandersetzung mit englischsprachigen Ländern wird die kulturelle Kompetenz der Schülerinnen und Schüler gefördert.
Auch durch die höhere Anzahl an Wochenstunden, in denen Unterricht in englischer Sprache stattfindet, lernt Ihr Kind selbstverständlicher mit der Sprache umzugehen.
Die Mühen lohnen sich und zahlen sich im Studium und im Beruf aus. Wer heute z. B. in einem naturwissenschaftlichen Fachgebiet einer Hochschularbeitsgruppe mit internationalen Kontakten angehört, kommt um exzellente Englischkenntnisse nicht herum. Wissenschaftliche Veröffentlichungen sind in Englisch abgefasst, auf Kongressen wird englisch gesprochen. Auch verlangen viele deutsche Universitäten von ihren Studierenden inzwischen englische Sprachzertifikate.
Unternehmen und Universitäten, die ein Duales Studium anbieten, legen zunehmend Wert auf fremdsprachliche Qualifikationen.
Zur Dokumentation der zusätzlichen Qualifikation  erteilen wir am Ende der Klasse 9 ein Zertifikat über die Teilnahme am bilingualen Unterricht an der Albert-Einstein-Schule.
Weiterhin  bieten wir in der Oberstufe einen Vorbereitungskurs für das Cambridge Certificate an, das vor allem viele unserer Schülerinnen und Schüler aus dem bilingualen Bereich ablegen.                               

Vorbereitung für den bilingualen Unterricht

In der 7.Klasse wird als zusätzliche Förderung für alle Schülerinnen und Schüler eine Englischstunde mehr unterrichtet. In dieser Stunde behandeln die Englischlehrkräfte, in allen Klassen gleich, in einer Art „Vorkurs“ in bilingualem Unterricht Erdkunde und Geschichtsthemen auf einfachem Niveau. Hier wird der bilinguale Unterricht  auch sprachlich vorbereitet und die Schüler lernen kennen, was sich hinter dem Wort „bilingual“ verbirgt.
Wir bieten ausführlich Gelegenheit zur Information und zur individuellen Beratung im 2.Halbjahr der 7. Klasse. Sie können dann gegen Ende des Sommerhalbjahres für Ihr Kind den bilingualen Unterricht für die Klasse 8 und 9 beantragen. In der Organisationsform G9 wird der  bilinguale Unterricht für die Klassen 8, 9 und 10 beantragt.

Was Eltern bei der Wahl wissen sollten
Natürlich muss auch gelernt werden, z.B. Vokabeln. Denn ohne Wörter kann man keine Sprache sprechen. Aufgrund der zusätzlichen Wochenstunde kann langsamer vorangegangen und Gelerntes geübt und gefestigt werden.
Sprachliche Fehler gehen nicht in die Benotung ein – sowohl bei der mündlichen als auch bei der schriftlichen Bewertung- , es sei denn, der Inhalt ist nicht mehr verständlich.
So können Schüler ausprobieren, sich in Englisch auszudrücken, ohne Angst vor Fehlern haben zu müssen.
Um den Kindern Misserfolge möglichst zu ersparen, sollten sie über mindestens befriedigende Englischkenntnisse  und insgesamt mindestens über durchschnittliche Leistungen und ein zufriedenstellendes Arbeitsverhalten verfügen.
Neben dem bilingualen Unterricht kann Ihr Kind natürlich sowohl  Französisch als auch Spanisch oder Latein weiterlernen.

Organisationsform G8 : Anrechnung als Wahlunterricht

Die zusätzlichen Wochenstunden für den bilingualen Unterricht werden in der Organisationsform G8 für den Wahlbereich als Wahlunterricht angerechnet.
Im Rahmen des Wahlbereichs muss jede Schülerin / jeder Schüler  (G8) von Klasse 5 bis Klasse 9 insgesamt 5 Stunden Wahlunterricht belegen. Die zusätzlichen Bili-Stunden (jeweils eine Stunde im 7., 8. und 9. Schuljahr) werden hier angerechnet, sodass nur noch zwei weitere Wahlunterrichtsstunden innerhalb der Schuljahre 5 - 9 belegt werden müssen.

Übersicht: Der Bilinguale Unterricht in der Sekundarstufe I: G8

7.Klasse Erweiterter Englischunterricht für alle Klassen (+ 1 Stunde Englisch als Vorbereitung auf den bilingualen Unterricht)
8.Klasse Erdkunde in englischer Sprache (+ 1 zusätzliche Stunde Erdkunde bilingual)
9.Klasse Geschichte in englischer Sprache (+ 1 zusätzliche Stunde Geschichte bilingual)

Der Bilinguale Unterricht in der Sekundarstufe I: G9

7.Klasse Erweiterter Englischunterricht für alle Klassen (+ 1 Stunde Englisch als Vorbereitung auf den bilingualen Unterricht)
8.Klasse Erdkunde in englischer Sprache (+ 1 zusätzliche Stunde Erdkunde bilingual)
9.Klasse Geschichte in englischer Sprache (+ 1 zusätzliche Stunde Geschichte bilingual)
10.Klasse Geschichte in englischer Sprache (+ 1 zusätzliche Stunde Geschichte bilingual)

Der bilinguale Unterricht in der Oberstufe:

In der Sekundarstufe II kann der bilinguale Unterricht im Fach Geschichte fortgeführt werden. Voraussetzung ist eine ausreichende Anzahl von Anmeldungen. In den vergangenen 3 Jahren haben eine Reihe von Schülerinnen und Schülern der AES sehr erfolgreich das Abitur in Geschichte bilingual abgelegt.
Im 2. Halbjahr der Klasse 9 (bei G8) und Klasse 10 (bei G9) informieren wir rechtzeitig über die Wahl für den bilingualen Geschichtskurs in der Oberstufe.